Archiv | Buch RSS feed for this section

Lesung „Der Nachtwandler“

6 Apr

Bereits Mitte Februar hatte ich die Karten für die Lesung von Sebastian Fitzek gestern Abend in Dülmen gekauft. Und seitdem stieg die Vorfreude. Erst recht seit ich das Buch gelesen hatte, konnte ich kaum abwarten, zur Buchvorstellung zu kommen.
Die Lesung fand in einer Buchhandlung statt wodurch die Atmosphäre sehr gemütlich und familiär war.
Pünktlich um 19:30 Uhr kam Sebastian Fitzek nach vorne. In Jeans und kariertem Hemd wirkte er so natürlich, dass ich das Gefühl hatte, er wurde von vielen gar nicht erkannt. Erst als er vorgestellt wurde, begann der Applaus.
Zunächst erzählte Sebastian Fitzek einige Anekdoten über sein Leben als Autor, darüber wie es jungen Autoren in Buchhandlungen ergeht und seinen Hang zu Treue (oder ist er doch eher phlegmatisch? *grins*). Zwischendurch las er natürlich auch immer wieder ein paar Seiten vor.
Es gab eine kurze Pause und zumindest alle Zuschauer in meinem Umfeld waren sich einig, dass er sehr charmant, souverän und amüsant erzählen kann. Zudem hatte ich das Gefühl, dass jeder sehr aufmerksam war, da man nie wusste, mit was er als nächstes aufwartet.
Die zweite Hälfte setzte sich ebenfalls aus Anekdoten und Leseabschnitten zusammen und Sebastian Fitzek stellte eine Frage, die (angeblich) vom FBI entwickelt wurde, um potentielle Serienmörder zu identifizieren. Sehr aufschlussreich… 😉
Zum Ende fand die obligatorische Fragerunde statt und natürlich signierte Sebastian Fitzek noch seine Bücher. Auch dabei war er sehr freundlich, höflich, humorvoll, hatte für jeden persönliche Worte und nahm sich trotz Erkältung viel Zeit.

Es war ein wirklich toller Abend und ich habe sehr viel mehr gelacht als bei manchem Comedyprogramm. Und dabei ging es doch vorrangig um Psycho-Thriller, deren Autoren und Leser 🙂
Danke, Sebastian, ich freu mich auf die nächste Lesung!

Advertisements

Sebastian Fitzek – Der Nachtwandler

17 Mrz

Obwohl ich eigentlich erst am Samstagvormittag „Der Nachtwandler“ lesen wollte, hatte ich unerwartet doch schon am Freitagabend Zeit und konnte mich nicht zurückhalten.
Zum Inhalt: Leon hatte schon als Kind Probleme mit Schlafwandeln, wurde aber therapiert und galt als geheilt. Plötzlich wird er allerdings wieder zum Nachtwandler und hat die böse Vermutung, dass er in diesem Zustand brutal wird. Dies möchte er mit einer Kamera testen, die er nachts trägt, und macht eine unheilvolle Entdeckung…

Wie immer bei Sebastian Fitzek war auch dieser Psycho-Thriller spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Zwischendurch habe ich mir allerdings wirklich Gedanken darum gemacht wie die Story plausibel aufgelöst werden kann. Obwohl ich da bei Sebastian Fitzek keine ernsthafte Bedenken hatte, kamen mir doch Zweifel 😉
Aber er hat es tatsächlich geschafft. Sowohl Auflösung als auch Ende haben mir sehr gut gefallen und hinterließen mich mal wieder mit dem Gefühl all meinen Mitmenschen mit Misstrauen zu begegnen. Da ich auch die anderen Thriller von Herrn Fitzek gelesen habe, weiß ich, dass dieser Zustand vergeht.
Ich hoffe auf eine Verfilmung – besonders da das bei „Das Kind“ schon so gut gelungen ist.

Für alle Thriller-Fans eine absolute Leseempfehlung für ein paar spannende (leider viel zu wenige ;))Stunden.

Samstag ist Fitzek-Time

11 Mrz

Jaaaaaa, heute ist der neue Thriller von Sebastian Fitzek angekommen. Wenn ich wieder zu Hause bin, werde ich ihn bei der Post abholen und den Samstagvormittag habe ich bereits zum Lesen reserviert. Ich freue mich drauf 🙂

Arno Strobel – Der Sarg

9 Feb

„Der Sarg“ ist das erste Buch, das ich von Arno Strobel lese und spätestens nach der Leseprobe waren meine Erwartungen sehr hoch. Ich wurde nicht enttäuscht. Es handelt sich um einen sehr gut geschriebenen Psychothriller, der mich für gut drei Stunden fesselte, und der viel Raum für Spekulationen lässt. Auch wenn ich nach etwa der Hälfte des Buches sicher war, wer der Täter ist und wie die Beziehungen der Protagonisten aussehen, blieb es bis zum Schluss sehr spannend. Die Ermittler machten auf mich einen sehr authentischen Eindruck und auch in die weiteren Personen konnte ich mich sehr gut hineinversetzen.

Zum Inhalt: Eva träumt, lebendig begraben in einem Sarg aufzuwachen, doch bevor sie erstickt, erwacht sie in ihrem Bett. Erleichtert stellt sie fest, dass es sich nur um einen Albtraum handelte. Doch woher kommen die Schrammen, blauen Flecke und Schmerzen? Zur gleichen Zeit findet die Polizei eine junge Frau, die qualvoll in einem Sarg erstickte. In welchem Zusammenhang stehen diese Ereignisse und was hat Evas Vergangenheit damit zu tun?

Fazit: Ein sehr lesenswerter Thriller, den ich absolut empfehlen kann. Ich werde ganz sicher bald auch die anderen Bücher von Arno Strobel lesen.

Rainer Löffler – Blutsommer

26 Dez

Ich habe das im Titel genannte Buch zu Weihnachten bekommen, nachdem es aufgrund der Empfehlung des Buchhändler meines Vertrauens schon länger auf meinem Wunschzettel stand.
Es ist wirklich (erst recht für ein Erstlingswerk) empfehlenswert. Ich habe immer wieder versucht hinauszuzögern, zum Ende zu kommen, aber heute Nachmittag war es dann doch soweit.

Das Buch handelt davon, dass ein Serienmörder in Köln sein Unwesen treibt. Die Kripo vor Ort kommt nicht richtig voran und fordert deswegen die Unterstützung von Deutschlands besten Profiler an. Diesem wird eine junge, unerfahrene Profilerin als Schülerin unter seine Fittiche gestellt, worüber er alles andere als froh ist.

Auch wenn viele Klischees bedient werden, wie z.B. der abgesägte Kripobeamte vor Ort, der die Ermittlungen blockiert, der Chef des Morddezernats, der die gute alte Polizeiarbeit bevorzugt und Profiling als neumodisches Zeug ablehnt, der einsame, verlassene, mürrische Profiler, die junge Kollegin, die ihn aus seinem Schneckenhaus lockt und seine Menschlichkeit entdeckt und natürlich der Showdown bei dem die beiden Profiler selbst in die Fänge des sogenannten Metzgers, dessen Motive natürlich in einer miserablen Kindheit zu finden sind, geraten, ist das Buch durchgängig spannend geschrieben und es macht Spaß, es zu lesen. Für einen Thriller sind die grausigen Details ausreichend beschrieben und es bleibt dennoch Platz für die eigene Fantasie.

Buchvorstellung „Abgeschnitten“

6 Nov

Ich liebe schon seit langem die Bücher von Sebastian Fitzek und verschlinge sie regelrecht. Aber nicht nur seine Bücher sind, sondern auch er selber ist mir sehr sympathisch.
Gestern habe ich es nun endlich mal zu einer seiner Buchpräsentationen geschafft und war sehr gespannt. Eine solche Präsentation eines anderen Autors auf der lit.cologne vor ein paar Jahren führte nämlich dazu, dass ich dessen Bücher nicht mehr mag, da mir der Autor seeeeehr unsympathisch war. So etwas habe ich allerdings gestern nicht erwartet und ich wurde nicht enttäuscht.

Im Publikum herrschte eine gute und lockere Stimmung, so dass auch meine Vorfreude immer weiter stieg.
Um kurz nach acht betraten Sebastian Fitzek und Michael Tsokos die Bühne, wurden freundlich begrüßt und wirkten entspannt. Zunächst stellten die beiden sich gegenseitig mit kleinen Videos vor und sprachen über das Entstehen des gemeinsamen Buches. Sie lasen auch beide ein paar Seiten aus dem Buch und diskutierten darüber. Nach einer kurzen Pause berichtete Michael Tsokos von einem realen Fall, in dem der Täter sogar noch auf freien Fuß ist und mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wird. Dazu zeigte er auch Fotos von Obduktionen und erklärte den Unterschied zwischen „Rechtsmediziner“ und „Pathologe“.
Aufgelockert wurde der ganze Abend mit Szenen aus „Das Schweigen der Lämmer“, „Tatort“ und „Heroes“. Mit Hilfe dieser mehr oder weniger realistischen Situationen wurde mit einigen gängigen Vorurteilen aufgeräumt, so dass man neben dem ganzen Spaß auch noch etwas lernen konnte.
Zum Abschluss hatten die Zuschauer noch die Gelegenheit Fragen zu stellen und natürlich signierten die beiden Autoren noch Bücher und standen für Fotos zur Verfügung.

Es war ein richtig gelungener Abend mit zwei sehr sympathischen Autoren, die offensichtlich ebenfalls Spaß hatten, und ich werde in Zukunft nicht nur die Bücher von Sebastian Fitzek lesen, sondern habe meinen Wunschzettel bei Amazon auch direkt um ein Sachbuch von Michael Tsokos erweitert.

20121106-140629.jpg

20121106-140648.jpg

Buchmesse war toll

14 Okt

Jajaja 😀 Die Buchmesse hat sich total gelohnt. Ich habe endlich ein von Sebastian Fitzek signiertes Exemplar des Augenjägers (leider war er heute nicht dort, aber vorsigniert ist ja schon mal ein guter Anfang) und Eddi von den Wise Guys hat sein Buch präsentiert. Dabei hat er auch Lieder gesungen, die er eigentlich nicht sooooo gut drauf hat. Das war umso schöner 🙂
*sing* Es ist nicht immer leicht, ich zu sein… *sing* *lach*

20121015-111204.jpg

Nachtrag: Jetzt möchte ich doch noch von einem schönen Erlebnis mit Eddi erzählen: Am 3. Oktober wies ich Eddi beim Afterglow darauf hin, dass auf seiner Seite ein anderer Termin als in der Veranstaltungsliste der Buchmesse angegeben sei. Er bat mich, ihm dazu eine Mail zu schreiben. Beim nächsten Konzert in Münster kam er auf mich zu und bedankte sich, bat mich jedoch noch um Zusendung der Links, falls es nicht zu viel Aufwand für mich sei. War es natürlich nicht und ich meinte extra noch, dass er nicht zu antworten brauche. Bis zur Messe hatten die Wise Guys Herbstferien, Eddi meldete sich wirklich nicht und an der Unstimmigkeit änderte sich nichts. Egal, ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort… Vor der ersten kurzen Pause zum Signieren zwischen den Liedern hielt Eddi inne und blickte in die Zuschauer. Als er mich entdeckte, entschuldigte er sich bei mir, dass er nicht geantwortet habe und bedankte sich erneut für meine Mail. Er habe die ganze Woche ein schlechtes Gewissen wegen der fehlenden Antwort gehabt. Natürlich war die Aufmerksamkeit aller anderen Anwesenden auf mich gerichtet und ich fühlte mich wohl. Später ließ ich noch ein Buch für meine Mutter signieren und es entstand ein sehr schönes Foto von Eddi und mir. Richtig schön, dass die Wise Guys (und besonders Eddi) so fannah sind.